Jesus ist ein Jude, Teil 2/2

Kategorie(n):

Wir lieben den Herrn. Wir wollen Jesus immer besser kennenlernen. Dazu müssen wir ihn als Juden kennen. Viele Christen haben den Bezug zu Jesus als Juden verloren - oder gar nie gehabt. Sie kennen Jesus als persönlichen Erlöser, als Herrn und König, aber sie kennen Jesus nicht als Juden. Ich möchte niemanden beschämen, den das betrifft. Aber wir müssen sehen, was es bedeutet, dass Jesus ein Jude war, um ihn in Fülle zu erkennen und zu verstehen. Das war auch das Ziel des Apostels Paulus: "Ihn will ich erkennen ..." (Phil 3:10) Im vorigen Artikel haben wir die Geburt und das Leben von Jesus intensiv studiert und gesehen, wie durch und durch jüdisch es war. Jetzt schauen wir den Tod und die Auferstehng des Herrn an - mit dem selben erstaunlichen Ergebnis. Am Ende möchte ich dann die Frage beantworten, warum das alles für uns als Christen so wichtig ist.

Jesus starb als Jude

Als Yeshua von dem römischen Oberst, der Kohorte und ein paar jüdischen Obersten gefangen genommen wurde (Joh 18:12), wurde er der Obhut der jüdischen Priester, Ältesten und Schrfitgelehrten übergeben (Mark 14:53). Die römischen Soldaten hätten ihn nicht unter jüdisches Gesetz gestellt, wenn Yeshua kein Jude gewesen wäre.

Später wurde Yeshua vor den Sanhedrin, den jüdischen Hohen Rat, gebracht (Luk 22:66). Er wurde eines Verstoßes gegen das jüdische Gesetz angeklagt (Lev 24:13-14; Matt 26:65-66; Joh 19:7). Pilatus, Oberster der römischen Besatzung, erkannte das jüdische Gesetz über Yeshua auch an (Joh 18:31). Alles das, weil Yeshua ein Jude war (Joh 18:35).

Er selbst identifizierte sich eindeutig und sehr oft in seinem Leben als der Messias (Mark 14:61-62), und wir wissen, dass der Messias jüdisch sein muß. Yeshua sagte, er ist der König der Juden (Matt 27:11), und auch der König der Juden konnte nur ein Jude sein. Auch die Menge der Juden nannte ihn "König der Juden" (Mark 15:12). Er wurde von den römischen Soldaten verspottet, angespuckt und geschlagen, weil er der "König der Juden" war (Mark 15:16-20). Als sie ihn kreuzigten, war ihre Anklage gegen ihn: "König der Juden" (Matt 27:37).

Der Ort des Gerichts hatte einen hebräischen Namen (Joh 19:13), und auch der Ort der Kreuzigung hatte einen hebräischen Namen (Mark 15:22).

Joseph von Arimathäa, der den Leichnam von Yeshua in Gewahrsam nahm, war ein Jude, und er legte ihn in sein eigenes, neues Grab (Matt 27:59-60). Also wurde Yeshua auf einem jüdischen Friedhof begraben. Ohne Zweifel: Yeshua starb als Jude.

Jesus war ein auferweckter Jude

Jesus, der auferweckte Jude, sagte seinen jüdischen Jüngern, sie sollen in alle Welt gehen und die Nichtjuden(!) lehren (Matt 28:19).

Danach, als Yeshua mit seinen Jüngern geredet und gegessen hatte, unmittelbar bevor er zum Himmel auffuhr, "hob er seine Hände auf und segnete sie" (Luk 24:50). Welcher Segen wird mit erhobenen Händen gesprochen? Der Aaron'sche Priester-Segen! Er wird bis heute in Synagogen und in einigen christlichen Gemeinden am Ende gesprochen. Und zumindest in Synagogen wird dieser Segen so gegeben, wie er vor ca. 2.000 Jahren vom auferstandenen Juden Yeshua gegeben wurde: mit erhobenen Händen. Übrigens ist ein anderer Name für den "Aaron'schen Priester-Segen" - "Das Erheben der Hände" (Sketches of Jewish Social Life in the days of Christ. Kap. 17, A. Edersheim, Eerdmans Pub.).

Rabbi Shaul (der Apostel Paulus) legt darüber Zeugnis ab, dass Yeshua auf dem Weg nach Damaskus auf Hebräisch zu ihm gesprochen hatte (Apg 26:14). Shaul (Paulus) wurde als römischer Bürger geboren (Apg 22:27-28), sprach fließend Griechisch (Apg 21:37) and vielleicht noch mehrere Sprachen, aber Yeshua sprach Hebräisch zu ihm, in der Sprache der Juden.

Shaul kam erst viele Jahre nach Yeshua's Tod und Auferstehung zum Glauben an den Messias Israels. Trotzdem war ein wichtiger Teil seiner Verkündigng des Evangeliums, dass Yeshua ein Nachkomme des jüdischen Königs David ist (2 Tim 2:8).

Und noch viele Jahre später legte Yeshua selbst darüber Zeugnis ab, dass er die Wurzel und der Sproß Davids ist (Off 22:16). Laut dem Buch der Offenbarung über Yeshua den Messias sind zwei seiner majestätischen Titel "Löwe aus dem Stamm Judah" und "Wurzel Davids" (Off 5:5).

In Matt 24:20 sagte er uns, dass wir in Bezug auf kommende Verfolgung beten sollen, dass unsere Flucht nicht an einem Shabbat geschehe. Und in Matt 26:27-29 sagte Yeshua uns, dass er im Königreich Gottes wieder Pessach mit uns feiern wird.

Die Richtschnur, die Yeshua als Richter verwenden wird, ist die Torah, die Gott dem Volk der Juden anvertraut hat. Zu denen, die den Willen Gottes nicht tun, wird er sagen: "Weicht von mir, ihr Übeltäter!" (Matt 25:44), wörtlich übersetzt: "ihr, die ihr Torah-losigkeit verübt" oder auch: "ihr, die ihr ohne die Torah Gottes lebt"!

In Hebräer 13:8 steht geschrieben, dass Yeshua gestern, heute und in Ewigkeit derselbe ist. Daher: wenn er ein Jude war, nach seiner Auferstehung ein Jude war, dann ist er es noch heute. Offenbarung 5:5 spricht über ihn als "Löwe vom Stamm Judah" und das ist er auch heute noch! Das Wort "Judah" und das Wort "Jude" haben dieselbe hebräische Wurzel, sind also miteinander verwandt. Jesus ist für immer der Löwe vom Stamm Judah, er ist für immer ein Jude.

Yeshua wurde als Jude geboren, er lebte als Jude, er starb als Jude, er wurde als Jude auferweckt. Er war ein Jude, ist jetzt ein Jude, und wird es in alle Ewigkeit sein.

Was heißt das für uns konkret?

Was bedeutet das alles für uns? Müssen wir, auch wenn wir von der Abstammng her keine Juden sind, zu Juden werden? Nein. Müssen wir wie Juden leben? Nein. Aber wir wollen Jesus kennen, wie er wirklich ist - ein Jude. Wenn wir Jesus nicht als Juden kennen, kennnen wir ihn nur oberflächlich. Ich meine damit nicht, dass wir alle Hebräisch können müssen, um zu verstehen, was Jesus sagt. Aber wir werden Seine Worte nicht vollkommen verstehen, wenn wir sie nicht jüdisch verstehen. Wir werden sein Handeln nicht ganz verstehen, wenn wir es nicht im jüdischen Zusammenhang verstehen. In zukünftigen Artikeln möchte ich dazu ganz konkrete Beispiele geben.

Zweitens, und nicht zu unterschätzen: die Verführung in der Endzeit wird immer mehr zunehmen und so stark sein, dass, wenn möglich, sogar die Auserwählten irregeführt werden sollen. Der Satan verstellt sich als Engel des Lichts und was gäbe es Besseres für ihn, als wenn Menschen glauben, er sei Jesus. Der Herr bereitet uns vor: "Denn es werden falsche Messiase und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder tun, um womöglich auch die Auserwählten zu verführen." (Matt 24:24) Der beste Schutz vor Fälschungen ist, das Original sehr gut zu kennen. Deshalb müssen wir Jesus kennen, wie er wirklich war - ein Jude.

Wir wollen den Herrn kennen, wie er wirklich ist, damit wir ihn erkennen, wenn er wiederkommt.

Das jüdische Evangelium für Juden

Drittens: Gott erfüllt Sein Wort. Und er wendet in unserer Zeit die Herzen des jüdischen Volkes wieder zu sich. Es ist eine sehr spannende Zeit, in der wir leben. Mögen diese beiden Artikel über "Jesus als Juden" auch dazu helfen, das Evangelium an Juden weiterzugeben - wie es unser Auftrag ist - und ihnen zu zeigen, dass Yeshua "einer von ihnen" ist und IHR  JÜDISCHER Messias. Wir wären sonst in der Gefahr, einen falschen Jesus zu predigen. Denn wie Umfragen zeigen, glauben viele Juden, dass Jesus "nur für Christen" wäre. Und das, weil wir Heidenchristen über Jahrhunderte hinweg die Verkündigung eines jüdischen Erlösers verloren haben. Verkünden wir ihnen aber den wahren, jüdischen Messias, nehmen Juden es an und glauben.

Viele wiedergeborene Christen haben heute den Bezug zu dem Juden Jesus komplett verloren. Würden sie den Herrn erkennen, wenn er heute wiederkommen würde?

Lieber Leser, kennst Du Jesus als Juden? Wirst Du ihn erkennen, wenn er wiederkommt?

Yeshua.at ist ein Dienst zum Aufbau des Leibes Christi (Eph 4:11-16). Wir veröffentlichen Artikel und Videos und veranstalten Vorträge und Seminare. Wir suchen Spender, die uns monatlich finanziell unterstützen!
Gebete und Spenden

Yeshua.at unterstützen
Unsere Bücher

Unser neues Buch!

Bibelquiz / Umfrage
Wem hat Petrus seinen 1. Brief geschrieben? (15)







Suche

116
Artikel
21
Ermutigungen
20
Seminare
15
Videos
© 1996 - 2018 Yeshua.at · QuizTime.live · Ja oder Nein? · Yes or No? · Impressum · Datenschutz · Copyright · Login
י ש ו ע    ה מ ש י ח